Tach auch!

Das neue Solo ist raus!
Einfach auf „Comedy-Videos“ klicken und Youtube-Clips von der Premiere im Theater am Schlachthof gucken.

„Es entsteht ein herrliches Wirrwarr scharfzüngiger Analysen und amüsanter Songs.“
(Neuss-Grevenbroicher-Zeitung)

„Schwelms Parodien zündeten wie gewohnt, insbesondere die von Mario Barth.“
(Neuss-Grevenbroicher-Zeitung)

„Am Ende gab es begeisterten Applaus für einen Ausnahmekabarettisten“
(Bergische Morgenpost)

„Johannes Schwelm kann drei Sachen richtig gut: Parodien, Publikumskontakt herstellen und in Selbstironie schwelgen.“
(Neuss-Grevenbroicher Zeitung)

„Verwandlungskünstler“
(Cellesche Zeitung)

„Johannes Schwelm als sinnsuchender Bauarbeiter bei dem schon die Gestalttherapie versagt hat und der im breiten Rheinisch über das Sein zum Tode schwadroniert, lieferte eine wunderbare Vorstellung.“
(Westdeutsche Zeitung)

„Da war er wieder, der unvergleichliche Johannes Schwelm und begeisterte die Besucher im Rotationscafe´. (…) Höhepunkt war die Parodie auf Literaturpapst Marcel Reich-Ranicki. Gelangweilt von den Großen der Literaturszene hatte dieser das Kleinkinderbuch `Die kleine Ente`für sich entdeckt. Die Analyse und Interpretation geriet zu einem Feuerwerk der skurrilsten und abstrusesten Gedankengänge, die man sich zu einem abwaschbaren Kinderbuch machen kann.“
(Bergische Morgenpost)
 Johannes Schwelm

Neusser Comedy Gigant 2004
Preisträger des Diebels WortWitzWettbewerbs 2005

Preisträger des  Melsunger Kabarettwettbewerbs 2006
Halbfinalist des Hamburger Comedypokals 2006
Preisträger des Comedians for Charity 2006

Gewinner und Finalist zahlreicher Poetry Slams
Nominiert für den Paukenschlag 2009
Nominiert für den amici artium 2010
Preisträger des Ruhrkomisch Comedy-Slam 2011
Nominiert für den Hamburger Comedy Pokal 2014